Streichen und Lackieren - Informationen für kleine Renovierungsarbeiten.

Kleine Renovierungsarbeiten oder die notwendige Herrichtung der Wohnung zum Auszug können Sie mit etwas handwerklichem Geschick selbst vornehmen:

Wände und Decken streichen

  1. Bessern Sie alte Dübellöcher, Risse und kleine Schadstellen im Putz mit Spachtelmasse aus. Lose Putzstücke müssen natürlich zuvor entfernt werden.
  2. Bei sandenden Wänden oder Decken ist ein Voranstrich mit einem lösungsmittelfreien Tiefengrund notwendig.
  3. Wände und Decken streichenEcken, in die der Farbroller nicht gelangt, können Sie mit einem Heizkörperpinsel vorstreichen.
  4. Zum Streichen der Wände und Decken wird ein Farbroller benutzt, den man beim Eintauchen in die Farbe über ein Abstreifgitter zieht. So wird die Farbe gleichmäßig auf dem Farbroller verteilt und tropft beim Auftragen nicht herunter.
  5. Die Farbe mit dem Farbroller in Längs- und Querrichtung zügig auftragen, um einen gleichmäßig deckenden Anstrich zu erreichen.
  6. Sollte der Anstrich nach dem ersten Trocknen noch nicht decken und die alte Farbe durchschimmern, am besten alle Flächen noch einmal überstreichen.

Fenster und Türen lackieren

  1. Die Türen zum Streichen am besten aushängen. Teile, die nicht lackiert werden sollen (z.B. Griff), vorher abschrauben oder zumindest abkleben.
  2. Fenster und Türen lackierenAlte Lackflächen müssen vor dem Voranstrich angeschliffen werden. Dicke Farbschichten entfernt man am besten mit einem Heißluftgerät (günstig im Baumarkt) oder mit geeigneten Abbeizmitteln (Vorsicht Chemie!).
  3. Streichen Sie Türen und Fenster zum ersten Mal, muß vorab eine Vorstreichfarbe aufgetragen werden.
  4. Kleine Unebenheiten und Löcher in der Holzoberfläche werden nach dem Voranstrich mit einem Lackspachtel mit Füllpaste aufgefüllt.
  5. Die Oberflächen mit einem feinen Schleifpapier und nur wenig Druck anschleifen.
  6. Zum Lackieren größerer Flächen empfiehlt sich ein Lackierroller. Der Lack kann damit dünn und gleichmäßig aufgetragen werden, die unschönen Tropfnasen bleiben aus.

Heizkörper lackieren

  1. Vor dem Anstrich die Heizkörperflächen von Staub, Schmutz, Fett und Rost säubern. Dann die Oberflächen mit Schleifpapier aufrauhen.
  2. Blankgelegte Stellen immer als erstes grundieren.
  3. Nun den Heizkörper entsprechend den Angaben des Farbenherstellers lackieren, dabei hilft in unzugänglichen Ecken ein langer Heizkörperpinsel.